Download Der Rächer: Roman by Frederick Forsyth PDF

By Frederick Forsyth

Wenn die Gerechtigkeit stirbt, schlägt die Stunde des Rächers: Im Krieg auf dem Balkan wird ein junger Amerikaner brutal ermordet. Seine Familie will Sühne. Doch der Anführer der serbischen Verbrecherbande taucht in Südamerika unter. Nur einer kann helfen: Vietnamveteran Cal Dexter, Spezialist für aussichtslose Fälle.

Show description

Read Online or Download Der Rächer: Roman PDF

Similar foreign language fiction books

Beweise, daß es böse ist. Commissario Brunettis dreizehnter Fall

Als die 83jährige Maria Grazia Battestini ermordet in ihrer Wohnung aufgefunden wird, tragen nicht nur die Gondeln keine Trauer: Familie und Freunde gibt es keine, und die Nachbarn sind regelrecht erleichtert, als der Fernseher nicht mehr durch die Calli dröhnt. Nur Brunetti gibt keine Ruhe, bis er weiß, was once sich hinter dem Tod der alten Frau verbirgt.

Gilde der Jäger. Engelskuss

Die Vampirjägerin Elena Deveraux wird von dem ebenso charismatischen wie gefährlichen Erzengel Raphael angeheuert. Diesmal ist es jedoch kein entflohener Vampir, den sie aufspüren soll, sondern ein abtrünniger Erzengel. Um den Auftrag erfüllen zu können, muss Elena bis an die Grenzen ihrer Fähigkeiten gehen - und darüber hinaus!

Additional resources for Der Rächer: Roman

Example text

Auch alle anderen hatten eine Nummer. Einmal zusammen, blieben sie unter sich, und jedermann betrachtete sie mit einer Art Ehrfurcht, vergleichbar dem -51- Unbehagen, das Menschen in Gegenwart eines zum Tode Verurteilten empfinden. Rat Six hatte einen guten Riecher bewiesen. Der zähe kleine Bursche von den Baustellen in New Jersey mit den flinken Fäusten und Füßen, den Augen eines Paul Newman und den Nerven aus Stahl war ein Naturtalent. Er nahm ihn mit in die Tunnel von Cu Chi, und schon nach einer Stunde erkannte er, dass der Neue der bessere Kämpfer war.

Doch jedes Mal, wenn die Panzerdozer oder die Rome Plows einen Tunneleingang freilegten, stiegen die Ratten in die Hölle hinab und setzten die Suche fort. -54- Die Eingänge waren immer vertikal, und darin lag bereits die erste Gefahr. Stieg man mit den Füßen voran hinunter, bot man die untere Körperhälfte schutzlos jedem Vietcong dar, der möglicherweise in einem Seitenstollen lauerte. Mit Freuden rammte er dem baumelnden GI einen angespitzten Bambusspeer in den Unterleib oder Bauch und verschwand dann rückwärts in die Dunkelheit.

So wartete er zehn Minuten, ohne zu ahnen, dass sein Partner weit zurückgeblieben war. Dann beschloss er, das Patt aufzuheben. Ruckartig schob er den Oberkörper um die Ecke. Drei Meter vor ihm kauerte ein Vietcong auf allen vieren, zwischen ihnen die Lichtquelle, eine flache Lampe mit Kokosöl, in dem ein dünner Docht schwamm. Der Vietcong, dem offensichtlich befohlen worden war, die Fallen zu kontrollieren, hatte sie am Boden vor sich her geschoben. Die beiden Feinde zuckten beim Anblick des anderen zusammen, und mit einer -62- halben Sekunde Verspätung reagierten sie.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 46 votes